Nachts in der Drachenhöhle

Die Drachen der KGS haben es in dieser Woche gewagt, gemeinsam mit ihrem Lehrer und zwei Müttern in der Drachenhöhle der Schule zu übernachten.

 

Nach der Vorbereitung des Nachtlagers wurde Pizza gegessen.

Nachdem alle Kinder gemeinsam mit den Eltern ihr Nachtlager aufgeschlagen hatten, gab es zur Stärkung für die anstehenden Abenteuer erst einmal Pizza. Wie man sich vorstellen kann, war diese ratzfatz verputzt.

Im Anschluss wurde zur Einstimmung eine Geschichte aus den „1000 Gefahren in der Schule des Schreckens“ vorgelesen, wobei die Kinder immer wieder entscheiden mussten, wie die Geschichte an entscheidenden Punkten weitergehen soll. Mit viel Mut und Geschick konnte am Ende der Hausmeister dieser Schule verhaftet werden, der versuchte, sich einen Schatz unter den Nagel zu reißen.

Danach gab es etwas Zeit, um in den selbst mitgebrachten Büchern zu schmöckern.

 

Der Start zur Rallye durch die Bücherei

Als es schon dunkel war, machten wir uns auf den Weg zur Stadtbücherei. Dort konnten wir zur späten Stunde nicht nur stöbern, sondern hatten zudem die Möglichkeit, an einem Quiz teilzunehmen.

 

In kleinen Gruppen ...

wird das Quiz in Angriff genommen.

In kleinen Gruppen flitzten die Kinder durch die Bücherei und versuchten die gestellten Fragen zu beantworten.

 

Die Kinder bekommen eine Geschichte vorgelesen.

Zum Abschluss machten es sich alle noch auf den Herzkissen gemütlich und lauschten der Geschichte von der kleinen Prinzessin.

 

Aus Taschentüchern und Wolle basteln wir ein Gespenst.

Zurück in der Schule machten sich die Drachen dann zum Schlafen fertig. Wer wollte, konnte sich noch ein kleines Gespenst basteln, das wir aus Taschentüchern, Watte und Wolle herstellten. Augen, Nase und Mund wurden anschließend aufgemalt.

 

Nach einem langen Tag machen sich alle zum Schlafen fertig.

Nach einer Gutenachtgeschichte über unsere Hündin Fly wurden noch die Taschenlampen gezückt und im Dunkeln gelesen. Gegen 23.30 Uhr waren schließlich auch die letzten Kinder eingeschlafen.

Am nächsten Morgen haben wir noch gemeinsam mit den Eltern gefrühstückt, bevor die Drachen müde aber glücklich ins Wochenende gingen.

Ein ganz besonderer Dank gilt Familie Brückner, Frau Hermes und Frau Lind, die uns bei dieser Lesenacht ganz toll unterstützt haben!